Werkverzeichnis

Chronologisches Verzeichnis der Werke Karl Amadeus Hartmanns, Stand 2005

1927(?)
Kleine Suite I für Klavier
Entstehungsangabe fehlt
Kleine Suite II für Klavier
Entstehungsangabe fehlt
Suite I für Violine solo
Entstehungsangabe fehlt
Suite II für Violine solo
Entstehungsangabe fehlt

1927
Sonate I für Violine solo
Sonate II für Violine solo

1928
Jazz-Toccata und -Fuge

1929
Profane Messe für gemischten Chor a cappella

1929(?)
Kantate für Männerchor a cappella
im Autograph findet sich die Angabe 1933 (vermutlich der Zeitpunkt einer Reinschrift).

1929/32
Wachsfigurenkabinett
die Entstehung ist mit 1929, eine Bearbeitung (Reinschrift zur geplanten Aufführung) für 1932 angegeben; eine ergänzende Fertigstellung für die Uraufführung (1988) erfolgte durch die Komponisten Henze, Bialas und Hiller

1931
Sonatine für Klavier
Tanzsuite für Bläserquintett
Burleske Musik für Bläser, Schlagzeug und Klavier

1931/32
Toccata Variata für zehn Blasinstrumente, Klavier und Schlagzeug
Verschollen

1932
Sonate I für Klavier
Kleines Konzert für Streichquartett und Schlagzeug

1932/33
Konzert für Trompete und Blasorchester
danach als Konzert für Bläserensemble, Kontrabässe und zwei Solotrompeten umgearbeitet (1949), später umgearbeitet in die V. Symphonie (1950)

1933/34
I. Streichquartett Carillon
Konzert für Violoncello und Orchester
verschollen
Miserae
Symphonie-Divertissement
unvollendetes Fragment, auch als Tripelkonzert für Solofagott, Posaune, Kontrabass und Kammerensemble bezeichnet

1934/35
Simplicius Simplicissimus
revidiert 1956/57

1930/35
Kammerkonzert für Klarinette, Streichquartett und Streichorchester
der 2. und 3. Satz sind bereits 1930 entstanden

1935/36
I. Symphonie
zunächst als Kantate oder Symphonisches Fragment bezeichnet, revidiert 1947/48 und 1954/55 endgültig in I. Symphonie. Versuch eines Requiems umbenannt

1936
Friede anno '48

1937/38
Esquisses Symphoniques
dann in L' Œuvre benannt, später in VI. Symphonie umgearbeitet

1938
Symphonie für Streicher und Sopransolo
in die IV. Symphonie übernommen

1939
Konzert der Trauer
Umarbeitung 1959, umbenannt in Concerto funebre

1940/42
Macbeth

1940
Symphonie mimée (nach Antigone)
vermutlich Vorstufe zum 1942 begonnenen Tryptichon
Sinfonia tragica
teilweise in die III. Symphonie (2. Satz) übernommen, 1973 ursprüngliche Fassung wieder entdeckt und seitdem als eigenes Werk geführt

1942
Symphonische Ouvertüre für großes Orchester
vorher "China kämpft",
1. Teil eines als Sinfoniae Drammaticae bezeichneten Tryptichons; zweite Fassung 1962

1943
Symphonische Hymnen
2. Teil des Tryptichons
Vita Nova
3. Teil des Tryptichons, Finalsatz 1988 wiederentdeckt

1944/45
Klagegesang
später III. Symphonie (1. Satz), als eigenes Werk in ursprünglicher Fassung seit 1990 geführt

1945
Sonate II "27. April 1945 für Klavier"

1945/46
II. Streichquartett
II. Symphonie Adagio

1947/48
IV. Symphonie für Streichorchester
vorher Symphonie für Streicher und Sopransolo (1938), auch Symphonisches Konzert für Streicher, auch Symphonie für Streicher

1948/49
III. Symphonie
vorher Klagegesang (1944/45), auch Symphonische Expressionen (1. Satz der III. Symphonie), auch Sinfonia tragica (1940) (2. Satz der III. Symphonie)

1950
V. Symphonie
zunächst Konzert für Solotrompete und Blasorchester (1932), danach Konzert für Bläserensemble, Kontrabässe und zwei Solotrompeten (1949)

1951/53
VI. Symphonie
vorher als Esquisses Symphoniques (1937/38) oder L' Œuvre (1938/39) bezeichnet

1953
Konzert für Klavier, Bläser und Schlagzeug

1954/55
Konzert für Bratsche mit Klavier, begleitet von Bläsern und Schlagzeug
Lamento
neu gefasst aus Friede anno '48 (1936)

1955
Undine nach Giraudoux
unvollendet

1956(?)
Scherzo (Fuge) für Schlagzeugensemble
unvollendete Aufzeichnungen, von Hiller nach Skizzen 1991 vervollständigt

1957/58
VII. Symphonie

1960/61
Ghetto, Nr. 3 aus Jüdische Chronik

1960/62
VIII. Symphonie

1963
Sodom und Gomorrha, Gesangsszene für Bariton und Orchester
unvollendet
Fuente Ovejuna
unvollendet